Zwergmäuse

Zwergmaus

Micromys minutus

Die Zwergmaus ist eines der kleinsten Nagetiere überhaupt. Ihre Kopf-Rumpf-Länge beträgt nur etwa 6 cm, der Schwanz ist nochmal so lang. Eine ausgewachsene Zwergmaus wiegt im Durchschnitt zwischen fünf und acht Gramm.

In Europa ist die Zwergmaus weit verbreitet. Zwergmäuse leben zwischen hohen Gräsern, zum Beispiel in Schilf- und Röhrichtbeständen oder Getreidefeldern. Zwischen den Halmen bauen sie sich Kugelnester.

Zwergmäuse ernähren sich von den Samen der Gräser, in welchen Sie ihre Nester bauen, und den darin lebenden Insekten.

Stachelmäuse

Stachelmaus

Acomys

Auf dem Rücken haben sie grobe Borstenhaare, die Stacheln. Sie haben auffallend große, trichterförmige Ohren.

Stachelmäuse bewohnen sandige und felsige Regionen in Klein- und Westasien bis nach Pakistan, Afrika und auf Kreta und Zypern. Die in Europa im Zoohandel erhältlichen Tiere sind so gut wie immer Mischungen verschiedener Unterarten.

Die Nahrung ist überwiegend pflanzlich, Insekten oder Schnecken werden jedoch zur Bereicherung der Kost auch gern gefressen.

Degus

Degus

Octodon degu

Die Degus sind Meerschweinchenverwandte und sind eine in  Chile heimische Nagetierart aus der Gattung der Strauchratten innerhalb der Familie der Truratten (Octodontidae). In Europa werden Degus seit Ende des 20. Jahrhunderts als Heimtiere gehalten.

Degus sind reine Pflanzenfresser, die vorwiegend Blätter, Rinde und Samen von Sträuchern und Stauden zu sich nehmen. Degus sind tagaktiv, leben in Gruppen zusammen und führen eine teilweise unterirdisch-grabende Lebensweise.

Labormäuse